Das Projekt - Das Projekt | Home BLT

Das Projekt

Die Bahnlinie im Waldenburgertal wird bis 2022 voll­stĂ€ndig erneuert: von den Gleisen ĂŒber das Rollmaterial bis zu den Haltestellen und dem Bahnhof in Waldenburg. Das Investitionsvolumen betrĂ€gt insgesamt rund 300 Mio. Franken.

Eine einmalige Chance fĂŒr das Tal und die Agglomeration Liestal

Bauprojekt

Als die BLT im Jahr 2016 mit der Waldenburgerbahn AG fusionierte, ĂŒbernahm sie zugleich die Feder­fĂŒhrung des Infrastruktur-Er­neuerungs­projekts der Bahnlinie Liestal-Waldenburg.

Das Bauprojekt beinhaltet:

  • die Einbindung der Linie 19 in den Bahnhof Liestal im Rahmen des Vierspurausbaus der SBB
  • den Neubau des Bahnhofs Waldenburg inklusive Bahndepot
  • den Neubau der 13 Kilometer langen Bahnstrecke inklusive Haltestellen sowie
  • umfassende Hochwasserschutz-Massnahmen entlang der Vorderen Frenke.

Bauphasen

Die Bahnstrecke von Liestal nach Waldenburg wurde in acht Baulose unterteilt: sechs Lose fĂŒr die Bahn­strecke sowie je ein Los fĂŒr den Bahnhof Waldenburg und den Bahnhof Liestal. Bei Letzte­rem sind die SBB fĂŒr die Projekt­leitung ver­antwortlich.

Der Startschuss fĂŒr den Vierspur­ausbau und das Wendegleis in Liestal erfolgte im Juni 2019. Die In­betrieb­nahme ist per Ende 2025 geplant. Im Rahmen des Vierspur­ausbaus wird die Gleis­anlage der Waldenburger­bahn seitlich ver­schoben und neu erstellt.

Im 2018 reichte die BLT zahlreiche Bau­gesuche, sogenannte Plan­­ge­nehmigungen, beim Bundes­­amt fĂŒr Ver­kehr (BAV) ein. Die Bau­phase ist ab Herbst 2020 geplant, sobald die recht­lichen Zu­sagen vorliegen, und wird rund drei Jahre dauern.  

Wie ein Plan­genehmigungs­verfahren ablÀuft und worauf das BAV dabei achtet, erfahren Sie im WB Magazin 1/2020.

Neubau Bahnhof Waldenburg

Der Bahnhof Waldenburg inklusive Bahndepot, Werkstatt, Unterhalts­halle, Waschanlage und Personal­rÀume wird bis 2022 vollstÀndig erneuert. Der Neubau wird den Ortseingang von Walden­burg nachhaltig verÀndern und als neuen attraktiven Treffpunkt und zentrale Verkehrs­drehscheibe aufwerten. Lesen Sie mehr dazu im WB Magazin 1/2019.

Neue Stadtbahn-Fahrzeuge Tramlink

Die öffentliche Ausschreibung fĂŒr das neue Rollmaterial erfolgte gemein­sam mit der Aargau Verkehr AG. So konnten Investitionen in der Höhe von CHF 3.3 Mio. gespart und Synergien bei der Beschaffung und im Unterhalt genutzt werden. Den Zuschlag erhielt die Stadler Rail AG mit ihrem Niederflurfahrzeug Tramlink. Die TramzĂŒge werden im Stadler-Werk in Valencia gebaut, mit dem CBTC-Standard ausgerĂŒstet und auf der werkseigenen Teststrecke geprĂŒft. Ab Juli 2022 werden sie direkt nach Waldenburg geliefert. Bis zur Eröffnung der neuen Linie 19 werden die Fahrzeuge auf der neuen Strecke mit den BetriebsablĂ€ufen intensiv getestet, das Personal geschult sowie die FunktionsfĂ€higkeit der neuen Bahnsicherungsanlagen sichergestellt.  

Erfahren Sie mehr zu den neuen Stadtbahn-Fahrzeugen im WB Magazin 2/2018 und zum CBTC-Standard im WB Magazin 1/2020.

Die zehn neuen Stadtbahn-Fahrzeuge werden ab Dezember 2022 auf der Linie 19 verkehren, im Viertelstunden­­takt zu den Haupt­verkehrszeiten und im Halb­stundentakt zu den Neben­ver­kehrs­zeiten. Der Taktfahrplan wird auf die AnschlĂŒsse in Liestal ausgerichtet sein.

Hochwasserschutz und Renaturierung

Die Strecke der Waldenburgerbahn verlĂ€uft teilweise auf einem schmalen Damm zwischen der Kantonsstrasse und der kanalisierten Vorderen Frenke. Mit dem Neubau der Bahn­linie, der Renaturierung der Vorderen Frenke und diversen Hoch­wasser­schutz­massnahmen werden die neuralgischen Punkte entschĂ€rft und zugleich die Sicherheit fĂŒr alle Verkehrsbeteiligten sowie der Schutz ­der Bevölkerung massgeblich erhöht.

In enger Zusammenarbeit mit der Fachstelle Wasserbau des Kantons Basel­-Landschaft werden entlang der Strecke, primĂ€r in Niederdorf, Hochwasserschutzbauten errichtet, um zukĂŒnftig SchĂ€den durch extreme Hochwasser so weit als möglich zu verhindern. In Niederdorf wird das heutige Bachbett der Vorderen Frenke verbreitert und leicht vertieft, sodass die Wassermassen besser abfliessen können.

Zusammenarbeit mit Gemeinden/Kanton/Bund

Baustellen bedeuten immer auch temporĂ€re BeeintrĂ€chtigungen. Um diese fĂŒr die Bevölkerung möglichst gering zu halten, arbeitet die BLT eng mit den Gemeinden entlang der Bahnstrecke sowie mit dem Kanton Basel-Landschaft und dem Bund zusammen. Der regelmĂ€ssige Kontakt und direkte Austausch mit der Be­völkerung des Waldenburgertals ist fĂŒr die BLT zentral. In GesprĂ€chen, an InformationsanlĂ€ssen in den Gemeinden sowie mittels WB Magazin, das an die Bewohnerinnen und Bewohner im Waldenburgertal verschickt wird, informiert die BLT jeweils ĂŒber den aktuellen Projekt­stand und die nĂ€chsten Meilen­steine.

Baulogistik- und Verkehrskonzept

Die BautĂ€tigkeiten werden auf der Kantonsstrasse zu temporĂ€ren VerkehrseinschrĂ€nkungen fĂŒhren. Wenn immer möglich werden zwei Fahrspuren aufrechterhalten. Dies kann durch die Verschiebung der Fahrbahn, durch die Umleitung einer Fahrspur oder des Fahrradwegs oder durch Temporeduktionen erfolgen. Eine einseitige Sperrung mit Regelung durch eine Lichtsignal­anlage kommt nur als letzte Massnahme zum Einsatz und ist teilweise nicht zu vermeiden.

Durch ein grossrÀumiges Umfahrungs­konzept werden die Baustellenbereiche entlastet. Tempo­rÀre Materialdepots im Tal helfen zusÀtzlich den Baustellenverkehr zu reduzieren.

WĂ€hrend der Aushub-, Abbruch- und Neubauarbeiten werden grosse Mengen von Material transportiert, in den Materialkreislauf zurĂŒckgefĂŒhrt, zwischengelagert oder zur jeweiligen Baustelle geliefert. Die Fahrdistanzen zur Baustelle werden möglichst kurzgehalten. Die Material­lieferung erfolgt «just in time». In jedem Los­abschnitt werden dafĂŒr Installations­flĂ€chen eingerichtet.

Erfahren Sie mehr dazu im WB Magazin 2/2019 und 1/2021.

Infos zur aktuellen Lage sind unter Baustellen und Individualverkehr publiziert.

Buslinie 19 als Bahnersatz

Von Osterdienstag, 6. April 2021, bis Samstag, 10. Dezember 2022, ist die gesamte Strecke der Waldenburger­bahn von Liestal bis Waldenburg vollstĂ€ndig gesperrt und es verkehren moderne Gelenkbusse als Bahnersatz. Die Reisezeit mit dem Bus von Waldenburg nach Liestal verlĂ€ngert sich in den Hauptverkehrs­zeiten um maximal zehn Minuten gegenĂŒber der Fahrt mit der WB, ab Hölstein um sechs Minu­ten. Es empfiehlt sich, wĂ€hrend der Bauphase der WB genĂŒgend Reise­zeit einzuberechnen. 

7,5-Minuten-Takt wÀhrend der Stosszeiten

Der Busbetrieb der Linie 19 wird auf die BahnanschlĂŒsse in Liestal ab­gestimmt. Der Fahrplan ist auf das Fahrgastaufkommen ausgerichtet und wird wĂ€hrend der Stosszeiten auf einen 7,5-Minutentakt verdichtet. Die Bushaltestellen befinden sich nahe der heutigen  Bahnhaltestellen. In Liestal werden zusĂ€tzlich die Haltestellen Stadion (Ein- und Ausstieg) und Kaserne (Ausstieg in Richtung Liestal) bedient. In Waldenburg halten die Busse der Linie 19 auf dem Gemeindeplatz und in Liestal zentral vor dem GerichtsgebĂ€ude.

Weitere Infos unter WB Magazin 2/2019, PrÀsentation Informationsanlass November 2019, Sperrkalender und Ersatzverkehr.

Übersicht neue LinienfĂŒhrung

Keine Nachrichten verfĂŒgbar.